Vortrag über Potenzialentfaltung von Prof. Gerald Hüther auf dem Entrepreneurship Summit 2012

Entrepreneurship Summit 2012: Prof. Gerald Hüther über Potenzialentfaltung Entrepreneurship Summit 2012: Prof. Gerald Hüther über Potenzialentfaltung

Den mit Abstand beeindruckensten Vortrag auf dem Entrepreneurship Summit hielt Prof. Gerald Hüther zum Thema Potenzialentfaltung. Gerald Hüther ist Neurobiologe und Hirnforscher. Was das mit Entrepreneurship zu tun hat, erläuterte er in einem äußerst kurzweiligen und humorvollen Vortrag. Dabei geht es um die Erkenntnisse der letzten Jahre im Bereich der Hirnfoschung und den Konsequenzen, die wir für uns alle daraus ziehen können (sollten). Er versucht den Brückenschlag von Grundlagenforschung hin zur Anwendung.

Bis zum Ende des letzten Jahrhunderts war das allgemeine Verständnis über unser Gehirn, dass es sich bis zu einem bestimmten Alter irgendwann Ende der Pubertät entwickelt hat. Danach ist Schluss. DNach ABschluss dieser Entwicklung wurde das Gehirn als ein statisches Organ betrachtet. Was bis dahin nicht gelernt wurde, wird dann nicht mehr gelernt: Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr. Entsprechend sah (und sieht) unser Bildungssystem aus: es geht darum, in die kleinen Köpfe möglichst viel Wissen einzutrichtern. Die Auswüchse sind bekannt: im Kindergarten bereits Computer- und Fremdsprachenunterricht statt freiem Spiel.

In den ersten Jahren unseres neuen Jahrhunderts hat sich dank der Erkenntnisse in der Neurobiologie dieses Bild grundlegend geändert. Man stellte fest, dass unser Gehirn sehr wohl in der Lage ist, über die gesamte Lebensspanne hinweg sich zu entwickeln und zu lernen. Seither macht die These vom lebenslangen Lernen die Runde. Die Konsequnez: Nun werden nicht mehr nur die Kleinen mit möglichst viel Wissen malträtiert, sondern man sieht Erwachsene in der U-Bahn mit kleinen Geräten beim „Gehirnjogging“ oder Senioren bekommen Sudoku verordnet. Das Gehirn wird trainiert wie ein Muskel.

Aber so einfach geht es dann doch nicht. Prof. Hüther verdeutlichte das anhand neuerer wissenschaftlicher Ergebnisse aus verschiedenen Versuchen. Es zeigt sich zunehmend, dass Lernen im positiven Sinne, also nicht das Auswendiglernen von Telefonbüchern, nur dann funktioniert, wenn die Motivation stimmt. Wenn mit Freude und Begeisterung gelernt wird. Und die tolle Nachricht ist, dass das Lernen dann extrem gut funktioniert, unabhängig vom Alter.

Diese Erkenntnisse, die ich eigentlich gar nicht so erstaunlich finde, haben enorme Konsequenzen für unser Bildungssystem und unsere Arbeitswelt. Fast täglich liest man von Überforderung, vom Phänomen Burnout bei Schülern, Studenten und Arbeitnehmern. Es muss immer mehr gelernt und geleistet werden. Mitarbeiter werden zur reinen Ressource degradiert und durch Abteilungen verwaltet, die sich auch noch Human Ressources nennen. Wer nicht mehr mithält wird aussortiert. So ist die einzige Motivation, in diesem Hamsterrad mitzumachen und durchzuhalten letztendlich nur die Angst vor dem Scheitern. Von Begeisterung oder Freude an der Arbeit keine Spur mehr.

Damit sind wir wieder bei den Themen Entrepreneuership und Potenzialentfaltung. Wir können nur Leistung bringen und unser Potenzial entfalten, wenn wir uns nicht nur in einem angstfreien Raum bewegen, sondern auch mit Freude und Begeisterung zur Schule oder in die Arbeit gehen. Ein solches Umfeld ist aber weder in unserem Bildungssystem noch in den meisten Firmen zu finden. Selbständigkeit und Entrepreneurship können daher ein Weg sein, sich aus dem beschriebenen Hamsterrrad zu befreien und sich selbst ein Betätigungsfeld zu schaffen, dass einen auf der einen Seite begeistert und motiviert, andererseits aber auch die materielle Existenz sichert. Letztendlich geht es um nichts Geringeres als ein sinnvolles und sinnstiftendes Leben.

Den Inhalt von Gerald Hüthers Vortrag habe ich hier nur sehr verkürzt und aus Gedächtnis heraus wiedergegeben. Ich hoffe trotzdem, dass ich die Hauptaussagen einigermaßen richtig getroffen habe und seinem Thema einigermaßen gerecht werde. Da ich selbst Biologie studiert habe, hat mich das Thema natürlich besonders begeistert und ich werde mich in Zukunft sicherlich noch mehr mit der Arbeit von Hüther auseinandersetzen. Ich für mich habe bereits die Entscheidung zugunsten einer Selbständigkeit getroffen, auch wenn ich damit noch am Anfang stehe.

Sein Vortrag findet sich wie alle anderen auch im Youtube-Kanal des Entrepreneurship Summit (EntrepreneurshipTV) unter http://youtu.be/4CaWKQmPQFI.

Mehr Informationen über Gerald Hüther und seine Arbeit findet sich im Netz unter www.gerald-huether.de und www.kulturwandel.org.

Ähnliche Beiträge zum Thema Selbständigkeit und Entrepreneurship

Lesetipps zum Thema Entrepreneurship (Affiliate-Links):

Trackbacks/Pingbacks

  1. Die Waschkampagne passt! | virtual-commerce.de - [...] Vortrag über Potenzialentfaltung von Prof. Gerald Hüther auf dem Entrepreneurship Summit [...]
  2. Der Entrepreneurship Summit 2012 in Berlin | virtual-commerce.de - [...] Vortrag über Potenzialentfaltung von Prof. Gerald Hüther auf dem Entrepreneurship Summit [...]
  3. Gelesen: Kopf schlägt Kapital von Günter Faltin | virtual-commerce.de - [...] Vortrag über Potenzialentfaltung von Prof. Gerald Hüther auf dem Entrepreneurship Summit [...]
  4. Die am häufigsten aufgerufenen Blogbeiträge im Dezember 2012 | virtual-commerce.de - [...] Vortrag über Potenzialentfaltung von Prof. Gerald Hüther auf dem Entrepreneurship Summit 2012 [...]
  5. Die am häufigsten aufgerufenen Blogbeiträge im März 2013 | virtual-commerce.de - [...] Vortrag über Potenzialentfaltung von Prof. Gerald Hüther auf dem Entrepreneurship Summit 2012 [...]
  6. Buchrezension Meditation für Skeptiker von Ullrich Ott | virtual-commerce.de - […] Vortrag über Potenzialentfaltung von Prof. Gerald Hüther auf dem Entrepreneurship Summit 2012 […]

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *