Shopware und WordPress gemeinsam einsetzen

Shopware und WordPress gemeinsam einsetzen

Als Shopsystem begeistert mich Shopware immer mehr. Hervorragend an die Bedürfnisse des deutschen Marktes angepasst, lassensich Webshops mit überschaubaren Aufwänden (und damit Kosten) erstellen. Besonders begeistert mich die Funktion der Einkaufswelten, mit der auch Nichtprogrammierer über das Backend von Shopware individuelle Seiten, z.B. die Startseite oder Landingpages für Kampagnen, erstellen können. Was mich an dieser Software aber nicht überzeugt, ist die integrierte Blogfunktion.

Einkauswelten im Backend von Shopware, mit eigenem Widget zur Integration eines RSS-Feeds, z.B. WordPress

Einkauswelten im Backend von Shopware, mit eigenem Widget zur Integration eines RSS-Feeds, z.B. WordPress

Ein unnötiges Bewertungssystem für Beiträge und eine komplizierte Kommentarfunktion verleiden einem den Spaß am Bloggen mit Shopware. Und außerdem gibt es WordPress! Das Schweizer Messer unter den Blog- und Content Management Systemen. Wer bloggt, möchte (meist) WordPress einsetzen.

Ich setze WordPress gerne in Kombination mit Shopware ein, einfach in ein Unterverzeichnis installiert, kann man den Blog problemlos in die Navigation des Shops integrieren bzw. andersherum den Shop in die Navigation des Blogs.

Allerdings verliert man ein paar Funktionen, mit denen man Beiträge oder Produkte promoten kann. Schließlich sollen Besucher, die man über seinen Blog auf sich aufmerksam macht habe, ja auch das Produktangebot im Shop kennenlernen. Folgende Problem ergeben sich also in der beschriebenen Konfiguration:

  • Layout: Das Layout von Webshop und Blog unterscheiden sich natürlich, da verschiedene Themes. Aber mit einem WordPress Theme, dass die ungefähre Seitengestaltung des Shops aufgreift, kann man da schon sehr viel erreichen. Passt man z.B. die Farbwelt und die Schriften (Schrifttype und -größe) an, ist die Anmutung eines einheitlichen Layouts meist schon gegeben. Außerdem finde ich nicht, dass Webshop und Blog zwingend gleich aussehen müssen (ganz im Gegenteil, aber das ist Ansichtssache). Wer unbedingt möchte kann natürlich das Layout im Theme des Shops oder Blogs vom jeweils anderen System nachbauen.
  • Die neusten Blogbeiträge auf der Startseite des Webshops anzeigen: Diese Funktion steht einem über die Einkaufwelten von Shopware zur Verfügung. Per Drag and Drop kann man die aktuelle Blogbeiträge auf einer beliebigen Seite einbinden. Diese Funktion geht mit dem Einsatz von WordPress natürlich verloren. Aber WordPress hat einen RSS-Feed und die Einkaufswelten von Shopware können leicht mit eigenen Widgets erweitert werden. Diese Lösung stelle ich in dem Beitrag Shopware: Widget für die Einkaufswelten zur Einbindung eines WordPress RSS-Feeds vor.
  • Im Blogsystem von Shopware besteht die Möglichkeit, neben den Beiträgen auf Produkte im Webshop hinzuweisen. Das macht natürlich sehr viel Sinn, denn schließlich möchte man mit seinen Blogbeiträgen ja auch auf das Produktangebot im Shop aufmerksam machen. Nur geht in der oben beschrieben Konstellation auch diese Funktion verloren. Abhilfe kann da nur ein WordPress-Plugin schaffen, mit dem man per Widget Produkte seines Shops einbindet, z.B. als WIdget in der rechten Seitenspalte seines Blogs. Auch diese Lösung werde ich vorstellen, sobald ich sie fertig habe.
Startseite meines Webshops mit den 4 aktuellsten Blogbeiträgen auf WordPress

Startseite meines Webshops mit den 4 aktuellsten Blogbeiträgen auf WordPress

Beide Lösungen folgen also demnächst in zwei weiteren Beiträgen. Den eingebunden RSS-Feed meines WordPress-Blogs kann man aber bereits auf der Startseite meines Webshops Florilegium betrachten.

Buchtipps rund das Thema eCommerce mit Shopware und WordPress