Mit WordPress umziehen: die Inhalte (Teil 2)

Im ersten Teil meiner kleinen Artikelserie, wie man mit WordPress auf einen neuen Server umzieht, ging es hauptsächlich darum, welche Komponenten umgezogen werden müssen. Einmal natürlich WordPress selbst, dann die verwendeten Plugins und das genutzte Layout. Zum Schluss ging ich kurz noch auf die Inhalte wie die Beiträge und Bilder ein, die natürlich auch umgezogen werden müssen. Für den Umzug der Inhalte gibt es zwei Varianten, auf die ich in diesem zweiten Teil der Artikelserie eingehen möchte.

Die beiden Möglichkeiten, Inhalten umzuzuziehen sind:

  • Import- und Exportfunktion von WordPress
  • Die Inhalte per Datenbankabzug umziehen

Import- und Exportfunktion von WordPress

Die einfachste Möglichkeit, seine Beiträge von einem auf den anderen WordPress-Blog zu übertragen, ist die integrierte Import- und Exportfunktion. Man exportiert seine Beiträge vom alten Blog und erhält eine XML-Datei, die man lokal auf seinen Rechner abspeichern kann. Diese XML-Datei kann man dann in das neue WordPress importieren.

Wordpress Datenexport als XML-Datei

WordPress Datenexport als XML-Datei unter Werkzeuge > Export

Diese Methode bietet sich vor allem dann an, wenn man seinen Blog bisher auf wordpress.com betrieben hat und nun beschlossen hat, WordPress mit einer eigenen Installation zu betreiben. Neben dem XML-Format stehen aber auch zahlreiche andere Importfomate zur Verfügung, was den Wechsel von anderen Systemen wie z.B. Blogger oder Tumblr enorm erleichtert. Mit der Export- und Importfunktion von Wordress nach WordPress habe ich bereits mehrfach gute Erfahrugnen gemacht, den Import oder Export anderer Formate habe ich bisher noch nicht ausprobiert.

Wordpress Datenimport

Ähnlich einfach der WordPress Datenimport. Nicht vergessen: den richtigen Autor für die Beiträge zuordnen. Unter Werkzeuge > Import

Die Inhalte per Datenbankabzug umziehen

Wechselt man den Provider und zieht von einem Server auf einen anderen um, bietet es sich auch an, einen Abzug der MySQL-Datenbank zu erstellen und in die neue Datenbank zu importieren. Am einfachsten dürfte der Weg über die Datenbank sein, wenn auf dem alten und den neuen Server das Tool phpMyAdmin zur Verfügung steht, eine php-basierte Administrationsoberfäche für die Datenbank.

MySQL Datenexport mit phpMyAdmin

Export einer Datenbank über phpMyAdmin.

Sieht schon etwas unübersichtlicher aus, ist aber genauso einfach: der Datenexport über das Tool phpMyAdmin. Dieses Tool haben die meisten Provider zur Administration der MySQL-Datenbanken vorinstalliert. Im Prinzip kann man alle Voreinstellungen übernehmen. Der Import funktioniert dann wieder ähnlich dem Import der Beiträge mit WordPress.

MySQL Datenimport mit phpMyAdmin-

Import einer SQL-Datei über phpMyAdmin.

Die Mediadaten

Was jetzt noch fehlt, sind die Mediendateien, das dürften zum größten Teil Bilder sein. Diese kann man per FTP vom alten Server herunterladen und per FTP auf den neuen Server hochladen. Die Verzeichnisstruktur lässt man dabei unverändert. Die Dateien finden sich im Verzeichnis wp-content > uploads.

Soweit die Theorie. Leider klappt dann doch nicht immer alles, wie gewünscht. Darum habe ich einen Beitrag meine Erfahrugnen zusammengefasst, was bei einem Umzug alles schiefgehen kann.

Ein ausführliche Beschreibung findet sich außerdem auf dem lesenswerten WordPress-Blog von elmastudio:

Ähnliche Beiträge zum Thema Umziehen mit WordPress

Lesetipps zum Thema WordPress (Affiliate-Links):

Trackbacks/Pingbacks

  1. Mit Wordpress auf einen neuen Server umziehen, erster Teil | virtual-commerce.de - [...] Mit WordPress umziehen: die Inhalte (Teil 2) [...]
  2. Mit Wordpress umziehen: was schiefgehen kann (Teil 3) | virtual-commerce.de - [...] Mit WordPress umziehen: die Inhalte (Teil 2) [...]
  3. Mit dem Wordpress-Blog auf einen neuen Server umziehen | EffektWelle - [...] Mit WordPress umziehen: die Inhalte (Teil 2) [...]

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *