Mit WordPress auf einen neuen Server umziehen, erster Teil

Egal, ob man seinen Hosting-Provider wechselt oder einen neuen Blog von seiner lokalen Entwicklungsumgebung auf einen öffentlichen Server überträgt, irgendwann kommt der Tag, da muss man mit seinem WordPress-Blog umziehen. In diesem Beitrag beschreibe ich, wie man einen solchen Umzug durchführt.

Was muss eigentlich alles umgezogen werden?

  • Zuerst natürlich die WordPress-Umgebung
  • Alle genutzen WordPress Plugins
  • Das Layout in Form der WordPress Themes
  • zu guter letzt die Inhalte

Die WordPress-Umgebung

WordPress wird man vermutlich nicht im eigentlichen Sinne umziehen, sondern sinnvollerweise auf dem zukünftigen Server neu installieren. Wessen Blog bisher noch auf einer älteren Version von WordPress lief, sollte die Gelegenheit zum Update auf die neueste Version nutzen. Ob die alte Version auch in der neuen ohne Probleme läuft, überprüft man am besten vorab lokal auf seinem Rechner mit einer Testinstallation.

Die verwendeten WordPress Plugins

Mit den Plugins verhält es sich ähnlich: auch hier sollte man schauen, dass man gleich die neuesten Versionen verwendet. Das Einfachste dürfte dabei sein, die Plugins über die neue WordPress-Umgebung zu installieren. Eine Ausnahme ist natürlich, man nutzt selbst entwickelte Erweiterungen. Die werden natürlich mit umgezogen. Wobei man auch diese erst einmal auf ihre Funktionsfähigkeit in einer neuen WordPress-Umgebung testen sollte.

Wie bei jedem echten Umzug bietet es sich auch bei WordPress an, die Gelegenheit zu nutzen um sich von Altlasten zu befreien: Plugins, die man nicht mehr nutzt erst gar nicht in die neue Umgebung übernehmen.

Die WordPress Themes

Gleiches gilt auch für die WordPress Themes. Nutzt man Themes von Dritten, werden diese einfach neu installiert. Aber meistens hat man doch das ein oder andere seinen Wünschen folgend angepasst. Diese Änderungen wären somit verloren, also wird man den Themes-Ordner von der alten auf die neue Umgebung übertragen. Wie bei den Plugins sollte man sich auch bei den Themes von Altlasten befreien, ungenutzte Themes erst gar nicht mehr übernehmen.

Das wichtigste: die Inhalte

Wer seit Jahren bloggt und in dieser Zeit vielleicht einige hundert Artikel angesammelt hat, möchte diese Arbeit möglichst vollständig erhalten. Für den Umzug der Inhalte, also der Beiträge inklusive aller eingebundenen Mediendateien gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder nutzt man die Import- und Exportfunktion von WordPress, oder man überträgt die Daten direkt von der alten in die neue Datenbank. Diese beiden Varianten erläutere ich im zweiten Teil dieser kleinen Artikelserie.

Ein ausführliche Beschreibung findet sich außerdem auf dem lesenswerten WordPress-Blog vom elmastudio:

Ähnliche Beiträge zum Thema Umziehen mit WordPress

Lesetipps zum Thema WordPress (Affiliate-Links):

Trackbacks/Pingbacks

  1. Mit Wordpress umziehen: die Inhalte (Teil 2) | virtual-commerce.de - [...] Mit WordPress auf einen neuen Server umziehen, erster Teil [...]
  2. Mit dem Wordpress-Blog auf einen neuen Server umziehen | EffektWelle - [...] Mit WordPress auf einen neuen Server umziehen, erster Teil [...]
  3. Mit Wordpress umziehen: was schiefgehen kann (Teil 3) | virtual-commerce.de - [...] Mit WordPress auf einen neuen Server umziehen, erster Teil [...]

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *