Jedox Suite 5, die einzelnen Komponenten

Nachdem ich im ersten Teil des Beitrags grob umrissen habe, um was es bei Jedox geht, möchte ich in diesem zweiten Teil etwas näher auf die einzelnen Komponenten der Software eingehen. Mit dem Verständnis, welche Funktionen die einzelnen Komponenten abdecken, lässt sich dann vermutlich auch besser verstehen, wozu Jedox einzusetzen ist.

Jedox Komponenten

Die wichtigsten Komponenten der Jedox Suite:

  1. Jedox OLAP Server
  2. Jedox ETL
  3. Jedox Excel Addin
  4. Jedox Web
  5. Jedox Mobil
  6. Diverse weitere Komponenten wie z.B. Konnektoren

Der Jedox OLAP Server sowie eine im Funktionsumfang reduzierte Basisversion der Excel Addins können kostenfrei genutzt werden. Sie dürften aber auf Dauer für einen sinnvollen Einsatz von Jedox nicht ausreichen.

Jedox Komponenten

Übersicht der wichtigsten Jedox Komponenten

Der Jedox OLAP Server

Die OLAP-Datenbank ist das Herzstück von Jedox. OLAP steht dabei für Online Analytical Processing. Die multidimensionale Datenbank hält die Daten im Arbeitsspeicher (In-Memory), was die Arbeit mit diesen Daten, vor allem bei großen Datenmengen, erheblich erleichtert und beschleunigt.

Jedox ETL

Mit der Jedox ETL-Komponente können beliebige Datenquellen angebunden werden, deren Daten entsprechend aufbereitet in die OLAP-Datenbank importiert werden. ETL steht dabei für:

  • Extrahieren
  • Tranformieren
  • Laden

Die ETL-Komponente stellt sicher, dass die für Analysen oder Reports benötigten Daten automatisiert zur Verfügung gestellt und in die OLAP-Datenbank geladen werden. Dabei ist Jedox ETL mit den Datenformaten nicht sehr wählerisch. Es werden alle gängigen Formate (z.B. CSV, Excel-Dateien, XML) und Schnittstellen (zum Beispiel SQL oder SOAP) unterstützt.

Jedox Excel Addin

Als eine mögliche Arbeitsoberfläche bietet Jedox für seine OLAP-Datenbank das bekannte und belibebte Tabellenkalkulationsprogramm Excel als Frontend an. Da auch in der Webanalyse viele Daten nach Excel übernommen werden und dort weiterverarbeitet werden, dürfte das vielen Anwendern sehr entgegen kommen. Jedenfalls reduziert das die Einarbeitungszeit erheblich und das vielleicht über Jahre angeeignete Excel-Know-how kann weiter genutzt werden.

In Excel erstellte Tabellen und Diagramme können über ein PowerPoint Addin direkt in Folien übernommen werden. Damit können regelmäßige Reportings wie Monats- oder Wochenberichte sehr schnell aktualisiert und bereitgestellt werden.

Jedox Web und Mobil

Neben Excel gibt es auch ein Webfrontend. Dieses bietet sich einerseits für das Reporting bzw. der Erstellung von Dashboards an. Andererseits kann aber auch alles, was an Datenaufbereitung und -verarbeitung in Excel gemacht werden könnte, auch über diese Weboberfläche durchgeführt werden. Dabei ist das Userinterface sehr stark an Excel angelehnt, so dass auch hier ein schnelle Einarbeitung gegeben ist. Weiterhin stehen hier Funktionen zur Adminstration des OLAP-Server bzw. von Jedox ETL zur Steuerung des Datenimports zur Verfügung.

Ganz im Zeichen der Zeit werden für die Bedienung der Jedox Suite zusätzlich viele neue mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablet-PC’s unterstützt. Ich schätze, dass dies vor allem im Bereich Reporting interessant sein dürfte, da man so den Kollegen im Management, die ja bekanntlich viel unterwegs sind, die Berichte überall und jederzeit bereit stellen kann.

Weitere Komponenten wie z.B. Konnektoren

Zur Anbindung vieler in Unternehmen genutzen Systeme werden vorgefertigte Konnektoren angeboten. Selbstredend das es sich dabei vor allem um SAP handelt, aber auch Schnittstellen z.B. zu LDAP-Servern werden angeboten.

Ergänzt wird das Angebot von Komponenten von Dritt-Anbietern, um Spezial-Anforderungen zu erfüllen. Beispiele habe ich dazu aktuell allerdings keine.

Stichwort Self Service

Ein weiterer Erfolgsfaktor der Software dürfte sein, dass es Abteilungen wie Vertrieb oder Marketing in die Lage versetzt, Reports und Analysen selbständig ohne Abhängigkeit von der internen IT zu entwickeln und zu nutzen. Sind die Basissysteme einmal angebunden (wozu die IT sicherlich notwendig sein wird), und stehen die Daten über den OLAP-Server zur Verfügung und können beliebig weiterverarbeitet werden. In vielen Häusern sicherlich ein großes Thema da die Prozesse, bei denen die IT benötigt wird, erfahrungsgemäß nicht immer die schnellsten sind.

Eine kleine Anmerkung: Ich berichte hier sehr begeistert über die Software von Jedox, deshalb möchte ich darauf hinweisen, dass ich weder von der Firma Jedox zu diesen Blogbeiträgen animiert noch dafür bezahlt werde. Ich bin überzeugt davon, dass das Produkt tatsächlich eine bestehende Lücke in der Softwarelandschaft vieler Unternehmen schließen kann und sehe für mich die Chance, im Rahmen einer Beratungsdienstleistung Firmen dabei zu begleiten, diese Software einzuführen und einzusetzen.

Ähnliche Beiträge zum Thema Jedox

Lesetipps zum Thema Big Data und SUCCESS-Diagramme nach Prof. Hichert (Affiliate-Links):

Trackbacks/Pingbacks

  1. Roadshow in München: Jedox Suite 5 vorgestellt | virtual-commerce.de - [...] Teil 2 des Beitrags: Jedox Suite 5, die einzelnen Komponenten [...]
  2. Die am häufigsten aufgerufenen Blogbeiträge im Mai 2013 | virtual-commerce.de - [...] Jedox Suite 5, die einzelnen Komponenten [...]

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *