Eine kleine Fallstudie zur Webanalyse meines Gartenblogs

Seit Jahren betreibe ich einen Blog über die Themen Garten und Natur (www.florilegium.de). Ich verfolge keine kommerziellen Ziele mit dem Blog. Wie viele anderer Blogger auch veröffentliche ich just for fun Beiträge über Pflanzen oder Wander- und Ausflugstipps in der Region. Nichts Großes.

Allerdings nutze ich den Blog auch als Spielwiese und Experimentierfeld für Suchmaschinenoptimierung und Webanalyse. Mich interessiert dabei nicht nur, wie viele Seiten aufgerufen werden, sondern vor allem, wie sich Veränderungen am Blog, z.B. das Design auf das Nutzerverhalten auswirken.

Vor ca. 2 Monaten hatte ich auf ein neues Theme – also das Desing der Seiten – des WordPress-Blog umgestellt. Außerdem hatte ich in den letzten Wochen zahlreiche neue Beiträge, meist über Pflanzen veröffentlicht. Nun hat mich interessiert, wie sich diese Änderungen auswirken. Dazu einige Ergebnisse:

Zugriffszahlen

Um die Zeiträume einigermaßen vergleichbar zu machen, vergleiche ich die Zahlen meist mit denen des Vorjahresmonats. Damit schließt man verfälschende Einflüße wie Wetter, Ferien oder Großveranstaltungen (Sportveranstaltungen) zwar nicht komplett aus, aber man minimiert die Einflüße zumindest etwas. In diesem Fall habe ich also die Zahlen des Juli 2012 mit den Zahlen des Juli 2011 verglichen. Dazu die gängigsten Kennzahlen:

  • Anstieg der Besuche und der eindeutigen Besucher um mehr als 150%
  • Anstieg der Seitenaufrufe um mehr als 200%

Wie sich zeigt, sind die Zugriffszahlen enorm angestiegen. Ich muss zwar zugeben, nicht von einem nicht sehr hohen Niveau, aber die absoluten Zahlen erstaunen mich selbst immer wieder (sollte sich jemand dafür interessieren, darf er mich gerne kontaktieren). Das bemerkenswerte daran ist jedoch, dass die Zugriffe nicht über die in den letzten Wochen neu veröffentlichten Seiten erfolgten, sondern es dominieren die Beiträge über Wandervorschläge und Ausflugstipps. Und die sind meist auch noch vom letzten Jahr! In der Webanalyse wird man doch immer wieder überrascht. Den deutlichen Anstieg der Zugriffe hatte ich zwar erwartet, allerdings durch die neuen Beiträge verursacht, nicht durch die alten!

Was könnten dafür die Gründe sein? Einerseits haben die Ferien begonnen und die Wandersaison steht an. Damit dürfte das Suchvolumen nach genau diesen Themen in den letzten Wochen deutlich angestiegen sein. In einer echten Analyse müsste man diese Vermutung noch mit den entsprechenden Tools verfizieren, zum Beispiel den Google Webmaster Tools.

In Bezug auf die Beiträge über Pflanzen gehe ich davon aus, dass durch das große Angebot von Gärtnereien und Händlern ein deutlich größerer Konkurrenzdruck herrscht als bei den Ausflugstipps. Selbst bei der einfachen Wegwarte tauche ich bei der Suche nach ihrem lateinischen Namen Cichorium intybus erst auf der dritten Seite der Trefferliste bei Google auf. Immerhin liefert dieser Suchbegriff bei Google knapp 700.000 Treffer. Ich frage mich ehrlicherweise, wer eigentlich so viele Webseiten zur Wegwarte schreibt? Aber gut, ich mache es ja auch. Würde ich jetzt aber vom Verkauf von Wegwarten leben, müsste ich schon einige Anstrengungen in der Suchmaschinenoptimierung (SEO) unternehmen, um mit diesem Begriff auf die erste Seite der Trefferliste zu kommen!

Einfluss des Layouts

Weiterhin zeigt der Wechsel des WordPress-Themes seine Wirkung. Das neue Layout scheint viel mehr Leser zu einem zweiten Seitenaufruf zu animieren, als dies das vorherige Theme tat:

  • Anstieg der Seitenaufrufe pro Besuch um mehr als 15%
  • Die Absprungrate hat sich damit um fast 9% verringert

Unter der Absprungrate versteht man den Wert, der die Besuche mit einem Seitenaufruf ins Verhältnis zu den Besuchen mit mehreren Seitenaufrufen stellt. Bei Blogs ist dieser Wert typischerweise sehr nahe bei 1. Aber der sinkende Wert und die damit steigende Anzahl von Seitenaufrufen pro Besuch belegen trotzdem recht schön, welchen Einfluss das Layout einer Webseite auf deren Erfolg hat.

Bei einem Blog weniger spannend, aber in einer echten Analyse einer Webseite der nächste Schritt: über welche Seiten verlassen meine Besuchern die Webseite wieder, also die wichtigsten Austrittseiten. Gemeinsam mit sogenannten Pfadanalysen erkennt man sehr schön die Problemstellen einer Webseite. Erste Ansatzpunkte für Optimierungen.

Wo kommen die Besucher eigentlich her?

Eine weitere spannende Frage ist die nach der Herkunft der Besucher. Bei den Beiträgen, die ich in den letzten Wochen veröffentlicht habe, habe ich auf verschiedenen Sozialen Netzwerken die Links gepostet. Zu den Netzwerken zählen Facebook, Google+, Twitter, Flickr und Pinterest. Der Effekt war allerdings verschwindend gering, das Verhältnis der Besucherquellen hat sich zum Vorjahr kaum verändert:

  • Die Anzahl der Besucher, die über Suchmaschinen zu meinem Blog gefunden haben, ist mit knapp 80% unverändert hoch.
  • Die Anzahl der Besucher, die über verweisende Webseiten zu meinen Blog gefunden haben, lag bei ca. 15%
  • Die Anzahl der Besucher, die meinen Blog direkt aufgerufen haben, lag bei ca. 5%

Ich schätze, der sehr große Anteil der Seitenzugriffe, die über Suchmaschinen erfolgen, dürfte für Blogs typisch sein. Allerdings hatte ich auch einen steigenden Anteil der Zugriffe über verweisende Webseiten gegenüber dem Vorjahr erwartet.

Lohnt sich das Ankündigen der neuen Beiträge über Soziale Netzwerke dann überhaupt? Ich denke schon. Es hat sicherlich einen positiven Einfluss auf die Auffindbarkeit der Seiten durch Suchmaschinen und damit das Ranking in den Trefferlisten. Allerdings zeigt das Ergebnis auch sehr schön, dass es nicht genügt, in den Sozialen Medien einfach nur die Links zu seinem Blog zu posten. Erfolgreiches Engagement in Sozialen Netwerken erfordert schon etwas mehr Anstrengung, man muss auf der jeweiligen Plattform mit seinen Freunden oder Follower mehr bieten als simple Backlinks.

Fazit

Dies war nur eine kleine Analyse des Nutzerverhaltens der Besucher auf meinem Blog. Er liefert aber schon sehr viele Hinweise, wie ich den Blog verbesssern könnte um die Nutzerzahlen weiter zu steigern.

Erstaunlicherweise nutzen viele Webseitenbetreiber mit kommerziellen Zielen nicht mal diese einfachen und schnellen Werkzeuge, um ihre Webseiten zu verbessern. Es wird zwar viel Geld in einzelen Marketingmaßnahmen gesteckt, die Ergbenisse aus diesen Maßnahmen werden aber noch zu selten überprüft.

Wenn Sie das Thema interessiert, zeige ich Ihnen gerne, wie Sie mehr aus Ihrer Webseite herausholen können! (Mein Angebot)

Ähnliche Beiträge

Lesetipps zu diesem Thema (Affiliate-Links):

Trackbacks/Pingbacks

  1. Die am häufigsten aufgerufenen Blogbeiträge im Oktober 2012 | virtual-commerce.de - [...] dd [...]
  2. Excel-Dashboard für Google Analytics mit Excellent Analytics | virtual-commerce.de - [...] Eine kleine Fallstudie zur Webanalyse meines Gartenblogs [...]
  3. Bedingte Formatierung in Excel für Webanalyse Dashboards | virtual-commerce.de - [...] Eine kleine Fallstudie zur Webanalyse meines Gartenblogs [...]

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *