Bannerwerbung und Emailmarketing

Bannerwerbung und Emailmarketing

Sollten Sie über ein riesiges Werbebudget verfügen, dann können Sie auf entsprechend hochfrequentierten Webseiten wie Nachrichtenportalen gerne Ihre Werbebanner schalten. Von Ausnahmen abgesehen (Affiliatemarketing) halte ich persönlich aber nicht viel von dieser Werbeform. Vor allem ein Abrechnungsmodell, dass auf der reinen Anzeige eines Banners beruht (TKP = Tausender Kontakt Preis) und nicht auf einen getätigten Klick lohnt meiner Ansicht nach nicht. Außerdem ist die Wahrnehmung dieser Banner durch die Besucher Ihrer Webseite stark eingeschränkt (Banner Blindness) und die Streuverluste einfach zu hoch.

Um diese Banner Blindness der Besucher zu umgehen sind viele Werbeagenturen dazu übergegangen, sogenannte LayerAds einzusetzen, Banner, die sich über die angebotenen Inhalte schieben. Der deutsche Name Störer sagt meines Erachtens alles über diese Werbeform aus. Sie werden einen Großteil Ihrer Besucher nachhaltig vergrätzen und für immer verlieren.

Ähnlich verhält es sich mit Werbung, die Sie per Email an eingekaufte Adressen versenden. Abgesehen davon, dass der Rücklauf eher sehr niedrig sein dürfte, erzeugen Sie meiner Ansicht nach bei vielen Empfängern ein negatives Bild Ihrer Firma. Sie stellen sich damit selbst auf eine Stufe mit einschlägigen pharmazeutischen Produkten oder Billigimitaten von Luxusuhren. Ein gängiges Wort für eine solche Werbemaßnahme ist SPAM.

Ein weiterer Aspekt ist die Verschärfung der rechtlichen Rahmenbedingungen, die Sie einhalten müssen: der Versand von Emails an Personen, von denen Sie nicht die ausdrückliche Erlaubnis dafür erhalten haben, kann recht teuer werden. Anders verhält es sich mit dem regelmäßigen Versand von Newslettern (siehe auf der Seite zum Thema Newsletter).

Mein Rat: Lassen Sie’s und konzentrieren Sie sich auf effektivere Marketingmaßnahmen!