Der Onlinehändler Kongress 2015 von plentymarkets in Kassel

Der Onlinehändler Kongress 2015 von plentymarkets in Kassel

Gestern hatte ich ja bereits einige Erkenntnisse von der Zukunftskonferenz in Kassel zur Zukunft des Onlinehandels gepostet. In diesem Beitrag möchte ich den Onlinehändler Kongress 2015 von plentymarkets als Ganzes noch einmal Revue passieren lassen.

Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt im Erstellen und Betreuen von Webshops auf Basis von Magento und Shopware. D.h. Kunden lassen sich ihren eigenen Shop erstellen und hosten ihn dann bei einem Provider ihrer Wahl. Ich muss gestehen, dass ich Miet-Lösungen wie die von plentymarkets nicht so auf dem Radar hatte. Solche Lösungen erschienen mir meist zu starr und zu unflexibel. So gesehen war ich über die Gelegenheit sehr dankbar, einen meiner Kunden, den ich im Bereich Onlinemarketing wie Affiliatemarketing und Newsletter betreue, auf diesen Kongress zu begleiten (Barfuß-Schuhe von Sole Runner).

Onlinehändler Kongress 2015 von plentymarkets in Kassel

Onlinehändler Kongress 2015 von plentymarkets im Kongress Palais Kassel

Am Hauptveranstaltungstag mit Ausstellung und Vorträgen war ich sehr überrascht über die Größe des Kongresses. Ich kann die Teilnehmerzahl schlecht schätzen, würde aber sagen, dass sich an diesem Wochenende gut 1.000 Teilnehmer zusammenfanden. Ein guter Teil davon dürfte tatsächlich Onlinehändler gewesen sein. Außerdem muss ich meine Vorurteile gegenüber solchen Mietlösungen tatsächlich etwas korrigieren, denn diese Art von Software as a Service (SaaS) scheint inzwischen genauso flexibel zu sein wie selbst gehostete Lösungen. Allerdings sind die Abhängigkeiten gegenüber dem Software-Anbieter naturgemäß deutlich größer.

Spannend war vor allem die Keynote von Jan Griesel, einem der beiden Geschäftsführer und Gründer von plentymarkets. Er stellte anstehende Neuerungen der Software vor. So wandert das Hosting komplett in die Cloud, was vor allem Vorteile für die Verfügbarkeit und die Ausfallsicherheit der gemieteten Shops bringen dürfte, wohl ein Problem aus vergangenen Tagen. Großen Beifall gab es für eine App, mit der man nun Zugriff auf das Backend seines Onlineshops hat. Ein Feature, das für mich als Entwickler für Shopware und Magento selbstverständlich ist, ist die Versionsverwaltung von selbst erstellten Dateien wie z.B. Templates. Auch hier gibt es nun Lösungen der einfachen (Synchronisierung mit einem Dropbox-Verzeichnis) und der professionellen Art (Versionierung von Templates über Github).

Keynote auf dem Onlinehändler Kongress von plentymarkets in Kassel

Keynote auf dem Onlinehändler Kongress von plentymarkets in Kassel

Der Einsatz von Mietlösungen kann also schon Sinn machen, vor allem wenn man in den eComemrce einsteigt. Viele Themen, um die man sich mit seinem eigenen Shop kümmern muss, kann man so auslagern und gewinnt damit Zeit, um sich der Entwicklung seines Geschäfts zu widmen: ein zentrales Thema bei der Diskussion vom Vortag um die Perspektiven im Onlinehandel. Natürlich ist die Software von plentymarkets auch skalierbar, wächst mit den Anforderungen. Wenn sich das eigene Geschäft entsprechend entwickelt, stehen bei Bedarf natürlich auch dedizierte Systeme zur Verfügung, plentymarkets Enterprise.

Die Nachteile einer Mietlösung wie die Abhängigkeit zum Anbieter sollten man bei der Wahl seiner Shopsoftware allerdings auch beleuchten. So klagten viele Händler über die wöchentlich (!) eingespielten Updates, die zum Teil einigen Aufwand auf Händlerseite mit sich bringen. Sollte der Shop oder einzelne Funktionen nach einem Update, dass man selbst nicht planen und steuern kann, ausfallen, ist natürlich schnell Handlungsbedarf angezeigt. Das Risiko eines Ausfalls des Gesamtsystems, wie er in der Vergangenheit wohl einmal vorkam, scheint für die Zukunft dank der Cloudlösung stark reduziert worden zu sein. Aber davor ist man ja auch mit einer selbst gehosteten Lösung nicht gefeit. Genauso wie einige Beschwerden über Fehlfunktionen einzlener Features, die gehören im eCommerce und bei jeden System zum Alltag. Mein Eindruck war jedenfalls, dass die Händler, die mit dem Shopsystem von plentymarkets arbeiten, im Großen und Ganzen sehr zufrieden mit ihren Webshops sind.

Livemusik auf dem Onlinehändler Kongress von plentymarkets

Livemusik auf dem Onlinehändler Kongress von plentymarkets

Bei den Vorträgen, die leider in fünf parallelen Tracks angeboten wurden, ging es hauptsächlich um Strategien im Onlinemarketing und der Frage, wie man sein Geschäft nach vorne bringen kann. Es genügt schon lange nicht mehr, einen Shop ins Netz zu stellen und zu glauben, die Besucher kommen von alleine und werden dann auch noch zu Kunden. So standen Themen wie Search Engine Advertising (= SEA), also Google Adwords, Suchmaschinenoptimierung (= SEO) oder Shopoptimierung durch Verbesserung der Benutzerführung (Usability) im Vordergrund. Zu den Referenten gehörten viele bekannte Gesichter der deutschen eCommerce-Szene wie z.B. Dr. Mario Fischer (Website Boosting), Alexander Graf (Kassenzone.de), Joahnnes Altmann (Shoplupe) und Peter Höschl (Shopanbieter.de), um nur einige zu nennen. Zu den Ausstellern gehörten die üblichen Anbieter mit Dienstleistungen im Payment, Warenwirschaft, Versand und Logistik oder Controlling. Und nicht zuletzt bietet eine solche Veranstaltung auch die Möglichkeit zum Netzwerken. Die Party am Samstag im Kongress Palais der Anzahl der Teilnehmer war klasse organisiert und man hatte gut Gelegenheit, sich mit Onlinehändlern jeder Branche und Größe auszutauschen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Buchtipps zum Thema eCommerce und Shopsysteme

Trackbacks/Pingbacks

  1. Zukunftsperspektiven im Onlinehandel | virtual-commerce.de - […] Beitrag über den Folgetag mit dem Onlinehändler Kongress 2015 von plentymarkets in Kassel […]

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *