Der diesjährige Emetrics Summit 2012 in Düsseldorf

Die letzten beide Tage (6. und 7. November 2012) fand der diesjährige Emetrics Summit statt. Leider nicht mehr wie früher in München, sondern dieses Mal in Düsseldorf. Um was geht es beim Emetrics Summit? Es ist mehr oder weniger das jährliche Treffen der Webanalysten, das neben Deutschland rund um den Globus in Ländern wie USA, Kanada, England, Frankreich, Schweden und Australien stattfindet. Dabei treffen sich sowohl die Vertreter der Toolanbieter als auch Berater, Agenturen und Anwender. Ähnlich vielfältig sind die Themen, die vorgestellt werden: neben Anwendervorträgen, in den beschrieben wird, wie Firmen Webanalyse einsetzen, werden auch neue Trends und Tools vorgestellt.

Es war für mich nun das vierte Mal, dass ich diese Konferenz besucht habe, aber das erste Mal mit einem Vortrag, den ich gemeinsam mit Dr. Darius Zumstein zur Situation der Webanalyse in Unternehmen gehalten habe. Diesem Thema widme ich in den nächsten Tagen noch einen eigenen Beitrag hier auf meinem Blog. Ich muss ja gestehen, dass ich den Emetrics Summit inzwischen weniger wegen der Vorträge besuche, sondern mehr, um den ein oder anderen Kollegen aus der Branche zu sehen.

Die bisherigen Konferenzen in München fanden immer gemeisam mit der SMX statt, eine Konferenz zum Thema Suchmaschinenmarketing. Diesmal fand die Emetrics gemeinsam mit den Konferenzen Predicitve Analytics und der Conversion Conference statt Wer wollte, konnte mit einem Kombitickt Vorträge aller drei Veranstaltungen besuchen, daher ist es mit schwer gefallen, die echte Teilnehmerzahl zu schätzen. Mein Eindruck war allerdings, das die Zahl der Besucher der Emetrics nicht mehr so hoch war wie bei der letzten Veranstaltung in München.

Um was ging es thematisch in diesem Jahr? Das große Buzzword, das die Runde macht, ist zur Zeit Big Data. Die Webanalysten haben festgestellt, dass nicht mehr nur die Daten aus den Analysetools, welche das Nutzerverhalten auf der Webseite erfassen, interessant sind, sondern auch das Nutzerverhalten aus vielen anderen System. Zu diesen Systemen gehören externe Plattformen wie Soziale Medien, aber auch andere Anwednungen wie Shopsysteme, Mobile Anwendungen, CRM-Systeme oder sonstige Backendsysteme. Diese Ausweitung der Analyse von Nutzer- und Nutzungsdaten hat letztendlich auch zur Umbenennung der Web Analytics Association (WAA) zur Digital Analytics Association (DAA) geführt.

Die Nutzer, die mit einer Firma in Kontakt treten, tun dies inzwischen über viele Wege, den sogenannten Touchpoints. Die Webseite ist schon lange nicht mehr der einzige Wege, der von Firmen zur Kontaktaufnahme angeboten wird, dazu kommen Mobile Apps, Facebook- oder Google+-Seiten, Twitter-Accounts, und, und, und . Außerdem gilt es, den Einfluss und den Erfolg von Offlinekampagnen wie Fernseh-, Radio- oder Printwerbung messbar zu machen. Möchte man dan noch mitbekommen, was die viele Nutzer da draußen über ein Unternehmen reden, was nicht von dieser Firma selbst induziert wurde, kann man sich langsam die Menge an Kanälen und Daten vorstellen, die nicht nur gesammelt, sondern auch ausgwertet werden sollen. Big Data eben!

In den nächsten Tagen möchte ich dann noch auf einzelne Vorträge eingehen, die für mich interessant waren. Weitere Infos zum Emetrics Summit gibt es auf der folgender Webseite:
emetrics-summit.de

Ähnliche Beiträge, unter anderem über den Emetrics Summit früherer Jahre

Trackbacks/Pingbacks

  1. Warum sich viele Unternehmen mit Webanalyse und Onlinemarketing schwertun | virtual-commerce.de - [...] Der diesjährige Emetrics Summit 2012 in Düsseldorf [...]
  2. Webanalyse-Konferenz emetrics summit 2013 in Berlin | virtual-commerce.de - [...] Der diesjährige Emetrics Summit 2012 in Düsseldorf [...]

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *