Magento-Entwicklung in Litauen

Magento ist eine flexible und stabile eCommerce-Plattform. Sie kann von kleinen Firmen für ihren Onlineshop ebenso eingesetzt werden wie von Big Playern im eCommerce. Einen Haken hat die Software Magento allerdings: Die Architektur ist recht komplex und Fehler in der Konzeption oder Umsetzung rächen sich bitter im späteren Betrieb. Richtig eingesetzt ist Magento jedoch eine stabile und zukunftssichere Investion für Ihr eCommerce-Projekt. Bei einigen Magento-Projekten, die bei mir angefragt wurden, musste ich leider selbst die Erfahrung machen, dass ich als Einzelkämpfer nicht die von den Auftraggebern geforderten Anforderungen erfüllen konnte. Entweder war der Zeitrahmen für mich als einzelner Entwickler zu eng oder ich konnte nicht alle gewünschten Skills abdecken. Das betrifft vor allem die Integration verschiedener Backendsysteme wie Warenwirtschaft, ERP oder CRM. Für diese großen Projekte kann ich nun aber eine Lösung anbieten, die auch für Sie als Auftraggeber interessant sein dürfte: die Kooperation unserer Internetagentur EffektWelle mit der litauischen Magento-Agentur ADEO WEB. ADEO WEB ist in Kaunas angesiedelt: Nicht nur eine wunderschöne Stadt, sondern dank der großen Technischen Universität auch das Technologiezentrum des Landes Litauen. Zahlreiche namhafte Firmen aus Deutschland und anderen Industrienationen lassen wegen des hohen Ausbildungsniveaus ihre Sofware in Litauen entwickeln. ADEO WEB verfügt über ein Team von inzwischen 12 Magento-Experten, die jeden Kundenwunsch mit der Software Magento umsetzen. ADEO WEB spezialisierte sich bereits mit der ersten Version von Magento auf dieses Shopsystem, weil man das Potenzial des Shootingstars unter den eCommerce-Systemen sofort erkannte. Für Sie als Auftraggeber ist die Hemmschwelle vielleicht etwas hoch, eine Firma in Litauen direkt zu beauftragen. Mit uns als Ansprechpartner hier in Deutschland stellte das für Sie aber kein Problem dar....

Magento: Linktext für Home in der Breadcrumb-Navigation ändern

Manchmal überrascht das Shopsystem Magento damit, wie schnell und einfach Dinge anzupassen sind. Aktuell habe ich den Linktext der Startseite in der Breadcrumb-Navigation (in deutsch weniger schöne als Brotkrümel-Navigation bezeichnet) angepasst. Standardmäßig steht da immer >Home<, der Linktext soll aber >Startseite< heißen. Eine erste Recherche im Internet ergab zum Teil absonderliche Lösungen, zum Beispiel mit Anpassungen im Template breadcrumbs.phtml und abfangen und ändern der Eigenschaften für die Variable $_crumbInfo[‚first‘]. Dabei ist die Lösung ganz einfach: Man bearbeitet die zuständigen Sprachpakete. So sind der Standardtext aus: So soll der Linktext für die Startseite in der Breadcrumb-Navigation aussehen: Verwendet man das deutsche Sprachpaket für Magento, so finden sich die entsprechenden Dateien im Installationsverzeichnis von Magento unter > app > local > de_DE und dort ind er Datei Mage_Catalog.csv. In dieser Datei sucht man nach dem Eintrag für „Home“. Standardmäßig steht dort „Home“,“Home“, das ändern wir einfach in „Home“,“Startseite“. Fertig. Der Beitrag bezieht sich auf die Magento Version 1.7.0.2 Ähnliche Beiträge zum Thema Magento 2 typische Fehler beim Aufbau eines Onlineshops mit Magento Magento: Produktbilder per CSV-Datei importieren Magento-Installation läuft nicht Lesetipps zum Thema Magento...

Nearshoring von Magento-Projekten in Litauen

Die Kooperation von ADEO WEB aus Kaunas (Litauen) und virtual-commerce.de kann Ihnen zukünftig die Umsetzung Ihres Magento-Projekts in hoher Qualität zu guten Konditionen anbieten. Eine Erfahrung, die ich mit dem Onlineshopsystem Magento machen musste ist die, das viele der angefragten Projekte für mich als einzeln arbeitender Programmierer oft zu groß sind. Entweder kann ich den geforderten Funktionsumfang nicht in dem gewünschten Zeitraum liefern oder es werden zu verschiedene Skills benötigt (zum Beispiel für das Frontend oder Backend von Magento). Da ich nun nicht einfach Magento-Programmierer einstellen kann – wenn es sie denn gäbe – habe ich in letzter Zeit gemeinsam mit Paulius Nagys von der Agentur ADEO WEB aus Kaunas in Litauen die Idee einer Kooperation ausgearbeitet. Nachdem ich nun letztens für fünf Tage vor Ort in Kaunas, Litauen war, nimmt diese Idee einer Kooperation konkrete Formen an. Paulius Nagys hatte ich vor einigen Jahren auf diversen Magento-Konferenzen kennen gerlernt und wir sind sehr schnell über eine Zusammenarbeit hinsichtlich dem Shopsystem Magento ins Gespräch gekommen. Gemeinsam mit weiteren Kollegen hat er vor Jahren die Agentur ADEO WEB gegründet, die sich auf Projekte rund um die Shopsoftware Magento konzentriert. Inzwischen stehen mehr als zehn auf Magento spezialisierte Programmierer bereit und ADEO WEB baut die Kompetenz in diesem Bereich kontinuierlich aus. In den letzten Jahren hat die Agentur bereits zahlreiche internationale Projekte für große und bekannte Marken in Osteuropa, dem Nahen Osten und in Afrika erfolgreich umgesetzt. Mit dem Fokus auf Magento kann ADEO WEB deshalb eine Expertise bieten, die ich als Einzelner niemals leisten könnte. ADEO WEB ist außerdem offizieller Magento-Partner (Bronze). Einzelne Mitarbeiter sind zusätzlich noch zertifizierte Magento-Entwickler. Ich...

2 typische Fehler beim Aufbau eines Onlineshops mit Magento

In den letzten Wochen häuften sich bei mir die Anfragen von Shopbetreibern, die Probleme mit ihren Magentoshops haben. Magento ist eine sehr mächtige und extrem flexible Software für Onlineshops, die aber auch einen Nachteil hat: die hohe Komplexität der Software. Allen Anfragen lassen sich aber auf zwei grundlegende Fehler zurückführen, die beim Aufbau des Onlineshops gemacht wurden. Produktkatalog Das A und O des Onlineshops ist ein sauber aufgesetzter Produktkatalog. Magento erlaubt es, die Produkte nicht nur mit Hilfe von Kategorien zu strukturieren, sondern auch anhand ihrer Eigenschaften. Diese Eigenschaften lassen sich in Form von Attributen definieren, die wiederrum in Attributsets zusammengefasst werden. Diese Attributsets können dann den einzelnen Kategorien zugeordnet werden , um die Produkte einer Kategorie bestmöglich zu beschreiben. Außerdem lassen sich dann im Frontend für die Besucher des Shops zahlreiche Funktionen wie Filter nutzen, die eine Navigation durch den Produktkatalog erleichtern (von zusätzlichen Filtermöglichkeiten des Produktkatalogs im Backend ganz zu schweigen). Die Produktkataloge, die ich letzter Zeit gesehen habe, verzichten auf dieses mächtige Werkzeug. Es werden zwar Kategorien genutzt, aber alle Kategorien setzten auf dem gleichen Attributset auf, meist sogar das voreingestellte „default“-Attributset. Dieses enthält dann zu allem Überfluss auch noch eine Menge an Attributen für alle Produkte. Bevor man seinen Produktkatalog in Magento aufbaut bzw. die Struktur dafür mit Attributen und Attributsets einrichtet, macht es durchaus Sinn, sich auf einem Blatt Papier und mit einem Bleistift (Excel geht natürlich auch) sich diese Struktur einmal aufzumalen bzw. sich Gedanken darüber zu machen, welche Kategorien durch welche Eigenschaften am besten beschrieben werden. Das nachträgliche Anlegen der Attribute und Attributsets ist einigermaßen nervig und man verzichtet auf zahlreiche Funktionen...

Magento: Produktbilder per CSV-Datei importieren

Magento hat mit den Dataflow-Profilen inzwischen eine ganz brauchabre Import- und Exportschnittstelle für die Kunden- und Produktdaten. Grundlage für die Schnittstelle sind CSV-Dateien. Fehler in diesen sehr unübersichtlichen Dateien verzeiht Magento aber nicht, die Datensätze werden beim Import dann einfach ignoriert. Probleme gibt es zum Beispiel immer wieder mit dem Import von Bilddaten. Die Fehlermeldung sieht dann so aus und die entsprechenden Produkte werden nicht in Magentos Katalog übernommen: Möchte man mit seiner Magento-Installation inklusive dem Datenbestand auf einen neuen Server umziehen kann das einiges Kopfzerbrechen bereiten. Die Lösung ist allerdings oft sehr einfach: Magento erwartet die Katalog-Fotos in einem bestimmten Ordner, und zwar in /media/import-Verzeichnis. in der Importdatei lauten die Pfadangaben für Fotos z.B. so: /a/c/bildname.jpg auf dem Server läge das Fotos normalerweise im Verzeichnis /media/catalog/a/c/bildname.jpg für den Import kopiert man die Fotos aber in folgendes Verzeichnis /media/import/a/c/bildname.jpg Während des Iportprozesses kopiert Magento dann die Fotos vom import- in das catalog-Verzeichnis. Und schon klappts mit dem Import der Produktfotos per CSV-Datei und Dataflow-Schnittstelle: Magento-Version: 1.7.0.2 Ähnliche Beiträge zum Thema Magento 2 typische Fehler beim Aufbau eines Onlineshops mit Magento Magento-Installation läuft nicht Magento: Compiler deaktivieren, wenn das Backend nicht erreichbar ist Magento: den Onepage Checkout anpassen Lesetipps zum Thema Magento...

Magento-Installation läuft nicht

Neuer Auftrag, neue Entwickungsumgebung für Magento auf meinem Rechner. Magento schon hundert mal installiert, klappt auch meist auf Anhieb, diesmal aber wieder nicht: „There has been an error processing your request, Exception printing is disabled by default for security reasons.„ Das Dashboard des Backends kann man zwar aufrufen, aber die meisten Dialoge des Magento-Backends enden so: Was ist los? Da war doch was! Und zwar ist das Cache-Verzeichnis nicht vorhanden oder erst nicht definiert. Die Konfiguration des Cache-Verzeichnisses findet sich in folgender Datei: /lib/Zend/Cache/Backend/File.php (ausgehend vom Installationsverzeichnis von Magento). Das Cache-Verzeichnis wird in folgender Zeile definiert: protected $_options = array( ‚cache_dir‘ => ‚tmp/‘, ‚file_locking‘ => true, ‚read_control‘ => true, … ‚cache_dir‘ => ‚tmp/‘, bezeichnet das benötigte Verzeichnis, dieses muss natürlich vorhanden und beschreibbar sein. In meinem Fall hat es nach der Installation einfach gefehlt. Das Anlegen des Verzeichnisses hat bereits den Fehler behoben, das Magento-Backend war damit vollständig zugreifbar. Magento-Version: 1.7.0.2 Ähnliche Beiträge zum Thema Magento 2 typische Fehler beim Aufbau eines Onlineshops mit Magento Magento: Produktbilder per CSV-Datei importieren Magento: Compiler deaktivieren, wenn das Backend nicht erreichbar ist Magento: den Onepage Checkout anpassen Lesetipps zum Thema...